Die Cajaton entsteht

Es ist eine wertvolle Erfahrung, sich ein eigenes Instrument zu bauen. Dabei werden genaues Arbeiten, motorische Fähigkeiten, gegenseitige Hilfe, Geduld, Vorstellungskraft und geometrisches Wissen gefördert und angeregt.
Die Cajaton kann sehr individuell gestaltet werden. Ob Bemalen, Bekleben oder Besprühen... durch die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Material entsteht ein Unikat und ein sehr persönliches Verhältnis zum Instrument.

Was zum Bau der Cajaton gebraucht wird

Alle benötigten Teile werden fertig zugeschnitten geliefert und können mit Papierklebeband und einer Schere kinderleicht mit Hilfe der beiliegenden Bauanleitung.

Wir empfehlen, die Cajaton zu zweit zu bauen, dann können sich die Instrumentenbauer gegenseitig helfen, Teamgeist ist gefordert, die Arbeit macht mehr Freude und es geht auch schneller.

Zu einem Bausatz gehören

Eine Boden- und eine Deckenplatte, zwei Seitenteile und eine Rückwand, eine Schlagfläche, zwei Innenverstrebungen, ca. 10 kleine Baumbusspieße für den Snareteppich und eine Bauanleitung. All diese Teile werden mitgeliefert.

Bauphase 1

Das Instrument entsteht ...
Sie benötigen lediglich

  • eine Schere und
  • eine Rolle Pappklebeband,
    dann kann es direkt losgehen

Bauphase 2

Die Cajatones können auf aller erdenkliche Arten gestaltet werden:
Wachsmalstifte und Kreiden, Filzstifte, Wasserfarben (nicht zu feucht, da sich sonst die Pappe wellt), Acrylfarben,
Gouache Farben (von italiensch guazzo ‚Lache‘) sind wasserlösliche Farben und können sowohl für deckende als auch für lasierende Maltechniken verwendet werden. Gouache-Farben sind erprobt in Kindergarten und Grundschule, können auch als Fingerfarbe verwendet werden und sind im Künstlerfachhandel zu beziehen.

Fächerübergreifende Projekte mit dem Fach Kunst und Theater bieten sich an.